Kurz erklärt - Marketing-Glossar

tl_files/bilder/Icons/ABC-gelb-45103810_xxl.jpg

Affiliate-Marketing
Partner-Webseiten, die über Verlinkung zu Anbieterseiten führen. Meist wird aber nur ein folgender Kaufakt durch Provisionszahlungen an den Affiliate honoriert.

Cross-Marketing
Gemeinsame Vermarktung zweier oder mehrerer Unternehmen von Produkten, die ähnliche Käuferschichten / Zielgruppen ansprechen. Die Produkte sollen sich gut ergänzen und nicht im Wettbewerb zueinander stehen. Beispiel: Die Hersteller von PC-Drucker, Toner und Gestaltungssoftware versuchen durch gemeinsames Cross-Marketing die Verkaufszahlen zu erhöhen.

Dialogmarketing (one-to-one)
Weiterentwicklung des Direktmarketings: Die nicht nur direkte Ansprache (Angebot) des Kunden und seine Reaktion (Auftrag, Annahme des Angebots), sondern ein dauerhafter Dialog zwischen dem Anbieter und den einzelnen Kunden als systematische Maßnahme bildet das Dialogmarketing. Es findet vor, während und nach (möglichst) mehreren Kaufvorgängen statt.

Dienstleistungsmarketing
Bezeichnet das notwendigerweise andere Marketing für immaterielle Güter. Wichtigste Unterschiede sind die notwendige Einbindung des Kunden in die Leistungserstellung sowie die zwingende dauerhafte Leistungsfähigkeit des Anbieters von Dienstleistungen. 

Direktmarketing
Die direkte Ansprache (Angebot) des Kunden und seine Reaktion (Auftrag, Annahme des Angebots) als systematische Maßnahme, wird als Direktmarketing bezeichnet.

Distributionspolitik (als Teil der Marketingpolitik)
Alle Maßnahmen zum Verkauf (Vertrieb / Distribution) von Produkten des Unternehmens.

Kommunikationspolitik (als Teil der Marketingpolitik)
Alle Aktivitäten, die Informationen zum Unternehmen oder zu Produkten der Öffentlichkeit und vornehmlich den Zielgruppen systematisch übermitteln.

Marketing
Die systematische Ausrichtung von Unternehmen zu den Bedürfnissen ihrer potentiellen Kunden.

Marketingkonzept / Marketingplan
Strategie des Marktzugangs mit grundsätzlichen Marketingmaßnahmen eines Unternehmens oder einer Produktgruppe unter Berücksichtigung von Zielgruppen, Wettbewerb und Marktsegmentierungen.

Marketingpolitik / Marketingmix (Marketinginstrumente)
Alle Ziele und Maßnahmen bezüglich der Marktaktivitäten eines Unternehmens.
Klassischer Weise werden diese vier Maßnahmenbereiche unterschieden:

  • Produktpolitik (Product)
  • Preispolitik (Price)
  • Kommunikationspolitik (Promotion)
  • Distributionspolitik (Place)

Marketingstrategie
An den Leistungspotenzialen des Unternehmens orientierte Verhaltenspläne zur Verwirklichung der Marketingziele.

Marketingziele (als Teil der Unternehmensziele)
Die dem Marketing gesetzten und durch Marketingmaßnahmen beeinflussbaren Vorgaben (Sollzustände).

Marktanalyse (als Teil der Marktforschung)
Systematisches Untersuchen der Position einzelner Unternehmen im Markt.

Marktbeobachtung (als Teil der Marktforschung)
Beobachten der Position einzelner Unternehmen auf den Absatz- und Beschaffungsmärkten sowie Schätzung ihrer Möglichkeiten der konjunkturellen Entwicklung.

Marktforschung
Die systematische Erforschung eines Teilmarktes (gebildet aus Angebot und Nachfrage) mit Erfassung der Bedürfnisse aller Beteiligten aus externen Informationsquellen.

Preisdifferenzierung
Bezeichnet eine unterschiedliche Preisstruktur nach bestimmten Unterscheidungskriterien:
räumlich, zeitlich, quantitativ, verwendungsorientiert;

Preismanagement
Strategie, Durchsetzung sowie Kontrolle von Preisen und Konditionen. Das Preismanagement soll zur Erreichung der Marketingziele (z.B. Gewinnmaximierung) durch das Setzen (gewinn-)optimaler Preise und Konditionen beitragen.

Preispolitik (als Teil der Marketingpolitik)
(Alle) Maßnahmen zur Preisgestaltung nach Resultaten der Kalkulation (untere Grenze der Preise) und Marktforschung.

Produktpolitik (als Teil der Marketingpolitik)
Marketingentscheidungen, die sich auf die Produkte (inkl. Dienstleistungen) beziehen.

Unternehmensziele
Die zwei großen Gruppen von Unternehmenszielen sind quantitativ und qualitativ. Beide Gruppen sind bezüglich der zeitlichen Ausrichtung weiter unterteilbar in:

  • Strategische Unternehmensziele, die langfristig ausgerichtet sind
  • Taktische Unternehmensziele, die mittelfristig ausgerichtet sind
  • Operative Unternehmensziele, die kurzfristig ausgerichtet sind